Geometrie mit dem Finger!

Datenschutzerklärung

Auf den Seiten des Projekts sketchometry unter sketchometry.org, sketchometry.com und sketchometry.de, sowie all deren Subdomains werden derzeit keine personenbezogenen Daten erhoben.

Sofern dennoch Daten erfasst werden geschieht dies ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen des Datenschutzrechts. Im Folgenden unterrichten wir Sie über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung von Daten.

Datenübermittlung und -protokollierung zu systeminternen und statistischen Zwecken

Ihr Browser übermittelt beim Zugriff auf die Websites sketchometry.org, sketchometry.com und sketchometry.de und deren Subdomains automatisch Daten an unseren Webserver. Eine Zuordnung dieser Daten zu einer bestimmten Person ist uns nicht möglich. Diese Daten werden zu statistischen Zwecken ausgewertet und im Anschluss gelöscht.

Unter anderem werden dabei Datum und Uhrzeit des Zugriffs, der Name der abgerufenen Datei, die Menge der gesendeten Daten, die Webadresse der verweisenden Webseite, die Bezeichnung und Versionsnummer Ihres Browsers und Ihres Betriebssystem sowie Ihre IP-Adresse erfasst.

Verwendung von Cloud Services

sketchometry bindet die Cloud Services von Apple, Dropbox, Google Drive und Microsoft OneDrive ein. Die Verbindung zwischen sketchometry und dem jeweiligen Cloud-Anbieter darfst nur zum Austausch von Konstruktionen verwendet werden.

Das Passwort wird bei der Registrierung von sketchometry bei einem der genannten Cloud-Accounts direkt dem Cloud-Anbieter übermittelt. Der Cloud-Zugriff von sketchometry auf den Cloud-Account kann jederzeit in den Optionen des Cloud-Anbieters widerrufen werden.

sketchometry verwendet eine REST-API zur Kommunikation mit dem jeweiligen Cloud-Service, um Dateien (Konstruktionen) zu Nutzer-Account hoch- bzw. vom Nutzer-Account herunterzuladen. Die Datenübermittlung läuft über den sketchometry-Server. Die Datenübermittlung erfolgt verschlüsselt. Es werden keine Nutzerdaten auf dem sketchometry-Server gespeichert.

Warum überhaupt eine Datenschutzerklärung?

Nach § 13 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG) hat der Anbieter eines Teledienstes seine Nutzer zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten in allgemein verständlicher Form zu unterrichten. Der Inhalt der Unterrichtung muss dabei für den Nutzer jederzeit abrufbar sein. Ein Diensteanbieter im Sinne der genannten Vorschrift ist praktisch jeder Betreiber einer Internetseite. Zu der Unterrichtung ist jeder Diensteanbieter verpflichtet, der personenbezogene Daten erhebt oder verwendet. Was im einzelnen unter dem Begriff “personenbezogene Daten“ zu verstehen ist, ist nicht unumstritten.

In jedem Fall dazu gehören Daten wie z.B. Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, Telefonnummer usw. Wer auf seiner Webseite also solche Daten erhebt - etwa im Rahmen eines Registrierungsvorgangs oder beim Ausfüllen eines Kontaktformulars - hat die Pflicht zur Unterrichtung des Nutzers nach § 13 Abs. 1 TMG. Es wird aber auch die Auffassung vertreten, dass sogar die IP-Adresse eines Internetnutzers unter den Begriff der personenbezogenen Daten fällt. Bei dieser Interpretation wäre grundsätzlich jeder Webseitenbetreiber zur Unterrichtung nach § 13 Abs. 1 TMG verpflichtet, der mittels Logfiles die IP-Adressen seiner Besucher erfasst.